top of page
  • Instagram
  • LinkedIn

SOUL. EMPOWERMENT. MINDSET

Der Blog für mehr 
Selbstbewusstsein & Authentizität

Vom Zuhörer zum Versteher: So verbesserst du deine empathischen Fähigkeiten durch aktives Zuhören

Wer kennt es nicht? Mitten in einem Gespräch fühlst du dich unterbrochen, überhört und missverstanden. Wie oft wünschen wir uns, dass jemand wirklich zuhört, nachfragt und sich bemüht, uns und unser Anliegen zu verstehen? Wir alle kennen das Gefühl und genau hier setzt aktives Zuhören an.


In diesem Artikel gehen wir der Frage nach, warum aktives Zuhören sowohl für unser privates als auch berufliches Leben so wertvoll ist. Du wirst erkennen, welche inneren Blockaden und äußeren Umstände uns oft daran hindern, wirklich zuzuhören, und wie wir diese überwinden können.

Du erhältst ebenso Erkenntnisse darüber, wie du durch aktives Zuhören nicht nur anderen, sondern vor allem auch dir selbst zu mehr Klarheit und Verbindung verhelfen kannst.



Aktives Zuhören


Was aktives Zuhören bedeutet

Aktives Zuhören ist eine Fähigkeit, die weit über das Hören gesprochener Worte hinausgeht. Es ist ein ganzheitlicher Prozess, der sich darauf konzentriert, dem Gesprächspartner nicht nur mit den Ohren, sondern mit voller Aufmerksamkeit und respektvollem Einfühlungsvermögen zu begegnen. Beim aktiven Zuhören ist der Zuhörer voll und ganz im Moment präsent und begegnet dem Gegenüber mit einer offenen, nicht wertenden Haltung. Es geht darum, gesprochene Worte und gesendete Botschaften ganzheitlich zu erfassen. Dies bedeutet, dass neben den Worten auch die Tonlage, Mimik, Gestik, Körperhaltung sowie die damit verbundenen Emotionen wahrgenommen werden.


Die Tonlage kann beispielsweise Enthusiasmus, Unsicherheit oder Frustration offenbaren, auch wenn die gewählten Worte dies nicht direkt ausdrücken.

Nonverbale Hinweise können darüber hinaus oft noch mehr über die wahren Gefühle und Absichten des Gegenübers verraten. Ein abgewandter Blick, verschränkte Arme oder ein nervöses Tippen mit dem Fuß können Hinweise für Konflikte, Nervosität oder Unsicherheit sein, die sonst womöglich unerkannt bleiben würden.


Für den Zuhörer bedeutet dies auch, eigene Gedanken, Meinungen, gut gemeinte Ratschläge oder Erwartungen und Urteile vorübergehend zurückzustellen, um sich ganz auf den Gegenüber einlassen zu können. Dieses aktive Zuhören schafft eine Vertrauensebene, die es unserem Gegenüber ermöglicht, sich zu öffnen und sicher zu fühlen. Wenn man das Gefühl hat, offen über die eigenen Gefühle, Gedanken und Wahrnehmungen sprechen zu können, ohne Angst vor Zurückweisung, Verurteilung oder Ignoranz, dann spricht man auch von psychologischer Sicherheit.



 

Was ist der Unterschied zum normalem Zuhören?

Das normale Zuhören ist oft ein automatisierter Prozess, bei dem die grundlegenden Informationen aufgenommen werden, jedoch ohne die Tiefenschärfe und das empathische Engagement, das das aktive Zuhören auszeichnet. Es kann wirksam sein für alltägliche, unkomplizierte Gespräche, doch es kann an Grenzen stoßen, wenn komplexe oder emotionale Themen im Spiel sind, bei denen eine tiefergehende Verbindung und Verständnis erforderlich sind.


Teilweise Aufmerksamkeit:

Beim normalen Zuhören ist es üblich, dass die Aufmerksamkeit geteilt ist – zwischen dem, was gesagt wird, und den eigenen Gedanken oder generellen Ablenkungen von Außen (andere Menschen, Smartphone, E Mails, Geräusche, etc.) . Die volle Präsenz, die beim aktiven Zuhören gefordert ist, fehlt oft.


Begrenztes Verständnis:

Normales Zuhören neigt dazu, sich hauptsächlich auf die verbalen Inhalte zu fokussieren (gesprochene Worte) und kann nonverbale Hinweise oder den emotionalen Kontext überhören, der für das vollständige Verstehen der Botschaft jedoch wichtig ist.


Schnelles Urteilen:

Im Gegensatz zum aktiven Zuhören, bei dem die eigenen Urteile und Bewertungen zurückgestellt werden, kann es beim normalen Zuhören schnell zu vorgefassten Meinungen oder Missverständnissen kommen, da der Zuhörer eher dazu neigt, durch die eigene subjektive Perspektive zu filtern (Interpretation, Prägungen & Erfahrungen, Trigger, Projektionen, etc.)


Eigene Gedanken im Vordergrund:

Beim normalen Zuhören sind Zuhörer oft schon dabei, ihre eigene Antwort zu formulieren, anstatt sich voll und ganz auf das zu konzentrieren, was der andere sagt. Dies kann dazu führen, dass wichtige Informationen übersehen werden.


Geringere psychologische Sicherheit:

Normales Zuhören schafft nicht immer die gleiche Vertrauensbasis wie aktives Zuhören. Der Sprechende fühlt sich möglicherweise nicht ermutigt, offen zu sprechen, wenn er spürt, dass der Zuhörer abgelenkt oder voreingenommen ist.


Oberflächliche Anteilnahme:

Normales Zuhören kann zu einer weniger empathischen und engagierten Haltung führen, bei der der Zuhörer nicht so stark emotional involviert ist oder weniger echtes Interesse an den tiefgründigeren Gefühlen des Sprechers zeigt. Dazu gehört auch die eigene Wirkung. Wenn wir abgelenkt sind, sind wir uns häufig nicht unserer eigenen Mimik und Gestik bewusst. Beim aktiven Zuhören schauen wir unseren Gegenüber auch aufmerksam an und sind ihm zugewandt.




Empathisch zuhören


Herausforderungen des aktiven Zuhörens

Aktives Zuhören mag zwar einfach erscheinen, doch in Wahrheit stellt es eine Herausforderung für viele dar, die mehrere Dimensionen hat, insbesondere in interkulturellen Kontexten und in der digitalen Kommunikation.


Zunächst ist aktives Zuhören eine persönliche Herausforderung. Viele Menschen finden es schwierig, da es erfordert, die eigenen Gedanken und Bewertungen beiseitezulegen, um vollkommen präsent für den anderen zu sein. Wir sind häufig so mit unseren eigenen Ideen, Antworten und dem Drang, uns selbst einzubringen oder zu den anderen zu korrigieren, beschäftigt, dass wir nicht völlig aktiv und empathisch zuhören. Unsere innere Stimme kann so laut sein, dass sie den Sprecher übertönt. Hier dürfen wir lernen, die eigenen Gedanken zu pausieren und wirklich Raum für die Perspektive des anderen zu schaffen.


In meiner Rolle als Coach ist es zum Beispiel eine grundlegende Haltung, den Klient*innen aufmerksam, wertschätzend und respektvoll zuzuhören, um sie und ihre Situation zu verstehen. Es geht niemals darum, dass ich als Coach Tipps gebe oder berate, was ich für die sinnvollste Lösung oder Herangehensweise zu der Herausforderung halte. Durch Fragen, die sich auf die Aussagen der Klient*innen beziehen, fühlen sie sich gehört und verstanden und finden dadurch mehr Klarheit für ihr Anliegen.


In einem interkulturellen Rahmen können Herausforderungen noch größer sein, da unterschiedliche Kommunikationsstile und -normen Missverständnisse begünstigen können. Was in einer Kultur als respektvolles Zuhören gilt, könnte in einer anderen als Desinteresse ausgelegt werden. Zudem können Akzente oder Sprachbarrieren das Verständnis erschweren und erfordern ein noch höheres Maß an Konzentration und Geduld vom Zuhörer. Manche Akzente oder Dialekte anderer können auf der Ebene der Tonlage falsch wahrgenommen und interpretiert werden.


In der digitalen Kommunikation entfallen viele nonverbale Hinweise, die im persönlichen Gespräch für das aktive Zuhören wesentlich sind. Ohne visuelle oder physische Präsenz wird es schwieriger, die volle Bandbreite der Kommunikation zu erfassen. Technische Störungen, wie verzögerte Audioübertragungen oder schlechte Bildqualität können zudem die Aufmerksamkeit verringern und Missverständnisse fördern.


Ein weiteres Problem ist die unterschiedliche Wahrnehmung. Jeder Mensch filtert Informationen durch seine eigenen Erfahrungen, Überzeugungen, Prägungen und Gefühle. Das kann dazu führen, dass zwei Personen dieselben Worte hören, aber unterschiedliche Botschaften aufnehmen. Aktives Zuhören erfordert das Bewusstsein für diese subjektiven Filter und die Bereitschaft, sie zu überwinden, um die Perspektive des anderen wirklich verstehen zu können.


Diese Herausforderungen machen deutlich, dass aktives Zuhören nicht nur eine Fähigkeit, sondern eine Haltung ist, die ständiger Übung und Selbstreflexion bedarf. Indem wir uns unserer eigenen Grenzen bewusst werden und uns kontinuierlich darin üben, sie zu erweitern, können wir die Kunst des aktiven Zuhörens meistern.



 


Herausforderungen in Konfliktsituationen

Aktives Zuhören in Konfliktsituationen kann besonders herausfordernd sein. Konflikte sind oft emotional aufgeladen und können zu vorschnellen Schlussfolgerungen, Missverständnissen und Kommunikationsbarrieren führen.


Wir schauen uns auch hier noch einmal einige Herausforderungen an:


Emotionale Reaktionen:

In Konfliktsituationen können starke Emotionen wie Wut oder Frustration die Fähigkeit des aktiven Zuhörens beeinträchtigen. Diese Gefühle können die Aufmerksamkeit weg vom Verstehen des Gegenübers hin zu eigenen emotionalen Reaktionen verlagern.


Verteidigungshaltung:

Menschen neigen dazu, in einer Konfliktsituation in die Defensive zu gehen. Dies führt dazu, dass sie eher darauf bedacht sind, ihre eigenen Standpunkte zu verteidigen, anstatt die Perspektive des anderen zu verstehen. In Konflikten nehmen wir dies auch häufig wahr, wenn es nicht um einen gemeinsamen Konsens geht, sondern um richtig/falsch, wahr/unwahr oder schuldig/unschuldig.


Stress und Druck:

Konflikte erzeugen Stress, was es schwierig macht, ruhig und fokussiert zu bleiben. Dies kann die Konzentration beeinträchtigen und dazu führen, dass man wichtige Informationen überhört oder falsch interpretiert.


Unterschiedliche Wahrnehmung:

Jeder Mensch hat seine eigene Perspektive und Wahrnehmung einer Situation. In einem Konflikt können diese unterschiedlichen Ansichten aufeinanderprallen, was das aktive Zuhören ebenfalls erschwert.


Aktives Zuhören in Konflikten

Es ist wichtig, eine neutrale und offene Haltung einzunehmen, um beide Seiten des Konflikts zu verstehen. Das bedeutet, eigene Voreingenommenheiten und Urteile oder vielleicht sogar eigene Verletzungen zurückzustellen.


Emotionale Intelligenz:

Aktives Zuhören erfordert ein hohes Maß an emotionaler Intelligenz, um eigene Emotionen zu regulieren und empathisch auf die Emotionen des Gesprächspartners zu reagieren.


Klärung und Rückmeldung:

Mit klärenden Fragen und einer Zusammenfassung dessen, was wir von unserem Gegenüber gehört und wahrgenommen haben, können wir nicht nur Missverständnisse vermeiden, sondern auch Interesse sowie Verständnis zeigen.


Raum geben:

In einem Konflikt muss jedem Beteiligten genügend Raum gegeben werden, seine Sichtweise, Gefühle und Gedanken zu äußern, ohne unterbrochen oder bewertet zu werden.


Deeskalation:

Die Fähigkeit, durch beruhigende Worte und nicht-konfrontative Sprache zu deeskalieren, ist ein wichtiger Bestandteil des aktiven Zuhörens in Konfliktsituationen.


Selbstreflexion:

Es ist wichtig, dass wir uns bewusst sind, wie wir selbst auf unseren Gegenüber wirken. Welche Körperhaltung nehmen wir ein? Wo ist unser Blick? Was sagt unsere Mimik über uns aus? Wie steht es um meine eigene Tonlage und Wortwahl? Eine selbstkritische Betrachtung kann helfen, den Konflikt nicht weiter zu verschärfen.


Aktives Zuhören in Konfliktsituationen erfordert also Geduld, Selbstkontrolle und die Bereitschaft, sich auf die andere Person einzulassen. Es ist ein Prozess, der Übung erfordert, aber mit großem Potenzial, Konflikte zu lösen und Beziehungen zu stärken.



 


Was wir selbst verändern, indem wir aktiv zuhören

Für uns selbst bedeutet das, dass wir ein besseres Gefühl für Kommunikation im Allgemeinen erlangen und auch eine tiefere Einsicht in zwischenmenschliche Beziehungen erhalten. Durch aktives Zuhören entwickeln wir ein feineres Gespür für Kommunikation und Kommunikationsmuster sowie unsere eigenen Interpretationen und Erwartungshaltungen. Wir lernen, aufmerksam zu sein und dadurch auch die subtilen, nonverbalen Botschaften wie Körpersprache und Mimik ganz bewusst wahrzunehmen und es als Teil des Zuhörens zu verstehen. Das fördert nicht nur unsere allgemeine Menschenkenntnis, sondern auch ein besseres Verständnis für die emotionalen Zustände und Motivationen unserer Mitmenschen.



Ein weiterer toller Nebeneffekt des aktiven Zuhörens ist unsere wachsende Geduld. Wir werden mit der Zeit immer gelassener in Gesprächen und es fällt uns leichter, Konflikte zu entschärfen oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Auf der persönlichen Ebene kann aktives Zuhören dazu beitragen, eigene Vorurteile und Interpretationen sowie Erwartungen zu erkennen und sie zu reduzieren bzw. sie zu entsorgen. Es zwingt dazu, eigene Reaktionen und die Tendenz, sofort mit Lösungen oder Ratschlägen zu reagieren, zurückzustellen und stattdessen wirklich zu verstehen, was der andere sagt. Dies kann zu einer Veränderung in der Selbstwahrnehmung führen; man wird sich seiner eigenen Kommunikationsgewohnheiten sowie der eigenen Trigger bewusster und erkennt, wie wichtig es ist, Raum für den anderen zu schaffen.


 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, hinterlasse mir gerne eine Like oder teile ihn mit Menschen, denen er auch gefallen könnte. Für weitere Tipps und Anregungen, abonniere gerne meinen Newsletter.


32 Ansichten

Comments


DU HAST LUST AUF REGELMÄSSIGE IMPULSE?

© juliabaltes.com 2020-2023

  • LinkedIn - Julia Baltes
  • Instagram - Julia Baltes
  • Facebook - Julia Baltes
bottom of page