top of page
  • Instagram
  • LinkedIn

SOUL. EMPOWERMENT. MINDSET

Der Blog für mehr 
Selbstbewusstsein & Authentizität

Resilienz als Schlüssel zu mehr Selbstvertrauen: Wie wir Herausforderungen meistern können

In einer Welt, die sich ständig verändert und immer neue Anforderungen an uns stellt, kann es schwierig sein, das Gleichgewicht zu halten. Von alltäglichen Stressoren bis zu unerwarteten Lebensereignissen —wie navigieren wir uns selbst durch diese komplexen Zeiten, ohne unser inneres Gleichgewicht zu verlieren?

In diesem Artikel erfährst du, wie du durch das Stärken deiner Resilienz nicht nur Herausforderungen bewältigen, sondern auch dein Selbstvertrauen und dein Gefühl von Selbstbestimmung stärken kannst.


Resilienz


Arten von Herausforderungen

Die Herausforderungen, denen wir im Laufe unseres Lebens begegnen, sind vielfältig und reichen von alltäglichen bis hin zu existenziellen. Ängste und Sorgen sind allgegenwärtige Begleiter, sei es eine Unsicherheit im Job, die Sorge um die eigene finanzielle Stabilität, Herausforderungen in persönlichen Beziehung oder sogar der Ärger darüber, die eigene gewünschte Veränderung immer noch nicht in die Umsetzung gebracht zu haben. Diese Gedanken häufen sich mit der Zeit an und werden dabei zunehmend negativ. Häufig finden wir uns in negativen Gedankenschleifen wieder und wir wissen nicht, wie wir da rauskommen. Dadurch steigen unsere Selbstzweifel, unser Optimismus und das Vertrauen in uns selbst und unsere Fähigkeiten sinken - unser gesamtes Denken und Handeln kann dadurch negativ beeinflusst oder sogar völlig gehemmt werden.


Neben diesen mentalen Barrieren kommen oft unvorhergesehene Situationen hinzu. Der Verlust eines Jobs, eine unerwartete Trennung oder ein Schicksalsschlag wie der Verlust eines geliebten Menschen stellen unsere Resilienz ernsthaft auf die Probe. Zusätzlich zu all dem müssen wir lernen, wie wir uns abgrenzen und unsere eigenen Werte verteidigen können. Oftmals fällt es schwer, Nein zu sagen, besonders wenn das Risiko besteht, andere zu enttäuschen oder in Konflikt zu geraten.


Vielleicht kannst du an diesen verschiedenen Beispielen direkt aus eigener Erfahrung zustimmen, dass wir meistens mehrere Herausforderungen auf einmal zu bewältigen haben. Da scheint es doch völlig normal, dadurch aus dem Gleichgewicht zu geraten?!



 

Herausforderungen annehmen

In schwierigen Zeiten ist der erste entscheidende Schritt zur inneren Balance, die Realität so zu akzeptieren, wie sie ist – auch wenn sie uns nicht passt. Diese Akzeptanz wirkt als Anstoß für Veränderungen und persönliches Wachstum. Sie erlaubt dir, die Opferrolle hinter dir zu lassen und eine Haltung innerer Stärke einzunehmen.


Ich halte es ebenso für wichtig, sich zunächst die Freiheit zu geben, negative Emotionen auszuleben. Ob du wütend, traurig oder erschöpft bist - lass deine Gefühle raus. Wenn du diese Gefühle akzeptierst, wirst du feststellen, dass du wieder freier atmen kannst. Diese Erleichterung gibt dir die Energie, deinen Blickwinkel zu ändern und das Positive in den Fokus zu rücken. Der Umgang mit Herausforderungen ist ein fortwährender Prozess und es ist ganz normal, dass unsere Stimmung dabei auch einmal schwanken kann. Diese natürlichen Schwankungen lassen sich ebenfalls durch Akzeptanz besser handhaben.


Nachdem du die Realität deiner Situation akzeptiert hast, bildet die bewusste Selbstfürsorge einen essentiellen Baustein für deine Resilienz. Unabhängig von deinem Lebensbereich – ob Beruf, Familie oder persönliche Entwicklung – ist es wichtig, dir Zeit für mentale und körperliche Erholung zu nehmen. Das können ganz simple Dinge sein wie ein Spaziergang in der Natur, Meditation, das Lesen eines inspirierenden Buches oder ein Gespräch mit engen Vertrauten. Diese bewussten Pausen ermöglichen es dir, deinen Fokus zu schärfen und dein inneres Gleichgewicht wiederherzustellen. Dabei spielt es auch häufig eine wichtige Rolle, persönliche Grenzen zu setzen und auch einfach mal “nein” zu sagen und dich damit für dich zu entscheiden. Lernen, “nein” zu sagen, ohne sich schuldig zu fühlen, schützt deine emotionale und mentale Gesundheit. Es hilft dir, authentisch zu leben und schafft Raum für echte Selbstbestimmung.


Indem du dich auf dich, deine Ziele und deine Bedürfnisse fokussierst, gelingt es dir leichter, positiv zu denken und das Gefühl von Selbstvertrauen sowie Selbstbestimmung zu stärken.


 

Was bedeutet Resilienz eigentlich

Wenn man das Wort Resilienz hört, denken viele zunächst an die Fähigkeit, Rückschläge und Schwierigkeiten zu überwinden. Aber Resilienz ist mehr als das; es ist eine komplexe, psychische Fähigkeit, die uns nicht nur hilft, schwierige Lebensphasen zu meistern, sondern aus diesen auch gestärkt hervorzugehen. Resilienz basiert auf sieben wesentlichen Säulen:

  • Selbstregulation

  • Optimismus

  • Lösungsorientierung

  • Akzeptanz

  • Beziehungen

  • Zukunftsplanung

  • Sinnfindung.


Jede dieser Säulen spielt eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung unserer Widerstandsfähigkeit und Lebensgestaltung.



Klarer Geist und innere Ruhe


Resilienz stärken

Stärkung der Resilienz beginnt oft mit der bewussten Selbstreflexion. Du kannst die bewusste Selbstreflexion dazu nutzen, dir noch einmal bewusst zu machen, was die aktuelle Herausforderung in dir ausgelöst hat und warum sie dich gegebenenfalls “aus der Bahn geworfen” hat und/oder du nutzt sie, um dir dadurch deine innersten Wünsche, Bedürfnisse und Ziele bewusst zu machen. Das Verfassen einer Liste zu deinen Gedanken, Wünschen und Ideen kann hierbei als ausgezeichnetes Werkzeug dienen. Sie schafft einen Rahmen für deine persönlichen Vorstellungen und bietet dir eine klare Grundlage für die nächsten Schritte. Bei einer solchen Liste spielen auch die Aspekte eine Rolle, die dir gut tun und dich in eine gute Stimmung versetzen.



Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Selbstreflexion


Vorbereitung Suche dir einen ruhigen Ort, an dem du ungestört nachdenken kannst. Halte Papier und Stift bereit oder nutze ein digitales Notizbuch.


Zentrierung Atme ein paar Mal tief durch und versuche, alle Ablenkungen auszublenden. Fokussiere dich ganz auf dich selbst.


Analyse deiner aktuellen Situation Überlege dir, welche konkrete Situation oder Herausforderung aktuell emotionale oder mentale Reaktionen in dir hervorruft. Beschreibe sie so genau wie möglich.


Emotionale Reaktionen Notiere, welche Gefühle diese Herausforderung in dir ausgelöst hat und warum sie dich möglicherweise "aus der Bahn geworfen" hat. Sei dabei ehrlich zu dir selbst.


Fokus auf deine Wünsche, Bedürfnisse und Ziele Beginne nun, eine Liste deiner innersten Wünsche, Bedürfnisse und Ziele zu erstellen. Frage dich dabei, wie diese in Bezug zu deinen aktuellen Herausforderungen stehen.


Was tut dir gut? Erweitere deine Liste um Dinge, Aktivitäten oder Menschen, die dir guttun und deine Stimmung heben. Denke auch an einfache Dinge, die du sofort umsetzen kannst.


Priorisierung Schau dir deine Liste an und versuche, Prioritäten zu setzen. Was ist dir am wichtigsten? Was kannst du kurzfristig umsetzen, und was erfordert langfristige Planung?


Handlungsplan

Entwickle einen konkreten Plan, wie du deine Bedürfnisse und Ziele erreichen kannst. Dieser kann aus einzelnen Schritten, To-Dos oder Meilensteinen bestehen.


Überprüfung Nachdem du deinen Plan erstellt hast, lies alles noch einmal durch. Fügt alles stimmig zusammen? Fehlt etwas? Passe gegebenenfalls deine Notizen an.


Umsetzung und Anpassung Beginne mit der Umsetzung deines Plans und sei dabei flexibel. Die Selbstreflexion ist ein laufender Prozess. Du wirst vielleicht feststellen, dass du deine Prioritäten oder Pläne anpassen musst, und das ist vollkommen in Ordnung.


Durch dieses strukturierte Vorgehen erlangst du eine tiefe Einsicht in deine inneren Prozesse. Die bewusste Selbstreflexion ist zusätzlich eine effektive Methode, um negative Gedankenschleifen zu unterbrechen. Durch diese Praxis lernst du, destruktive Denkmuster frühzeitig zu erkennen und durch konstruktive positive Gedanken zu ersetzen. Diese Methode ist nicht nur ein Schlüssel zur Stärkung deiner Resilienz, sondern auch ein wirkungsvoller Ansatz zur Verbesserung deiner allgemeinen Lebensqualität.

 

Wie durch Resilienz dein Selbstvertrauen und deine Selbstbestimmung gestärkt werden


Die gezielten Strategien und Übungen zur Stärkung der Resilienz haben weitreichende Auswirkungen, die über die bloße Bewältigung von Schwierigkeiten hinausgehen. Insbesondere führen sie zu einem erheblichen Anstieg von Selbstvertrauen und Selbstbestimmung. Durch die kontinuierliche Praxis der Selbstreflexion erhältst du ein tiefgreifendes Verständnis deiner eigenen Stärken, Schwächen, Wünsche und Bedürfnisse. Diese bewusste Auseinandersetzung mit dir selbst schafft eine robuste Grundlage für Selbstvertrauen.


Das Selbstvertrauen wiederum ist ein Katalysator für die Selbstbestimmung. Wenn du dir sicher bist, wer du bist und was du willst, hast du nicht nur die Fähigkeit, sondern auch die innere Stärke, Entscheidungen zu treffen, die deinem wahren Selbst entsprechen. Du wirst nicht länger von den Herausforderungen des Lebens getrieben, sondern übernimmst die Kontrolle und formst deine Realität proaktiv. Du reagierst nicht mehr nur auf die Welt um dich herum; du gestaltest sie nach deinen eigenen Bedingungen.


In diesem Sinne ist Resilienz nicht nur ein Werkzeug zur Überwindung von Widrigkeiten, sondern auch ein Schlüssel zur Entfaltung deiner vollen Potenziale in Selbstvertrauen und Selbstbestimmung.



 

Fazit

Selbstvertrauen und Selbstbestimmung sind Schlüsselkomponenten eines erfüllten Lebens. Während Selbstvertrauen das innere Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Entscheidungen fördert, ermöglicht Selbstbestimmung das eigene Leben aktiv und bewusst zu gestalten, anstatt nur auf das zu reagieren, was einem widerfährt. Beide Qualitäten sind eng mit der Resilienz verknüpft. Durch die bewusste Stärkung der Resilienz entwickeln wir nicht nur die Fähigkeit, Widrigkeiten besser zu begegnen, sondern erlangen auch ein tieferes Verständnis für unsere eigenen Bedürfnisse, Stärken und Schwächen. Dieses Verständnis bildet die Grundlage für ein wachsendes Selbstvertrauen und die Fähigkeit zur Selbstbestimmung. So wird Resilienz zu einem starken Tool, das uns dabei hilft, ein umfassend positives und selbstgesteuertes Leben zu führen.

Die positiven Effekte gestärkter Resilienz sind weitreichend und können von besseren sozialen Beziehungen bis hin zu gesteigerter Arbeitsleistung und einer verbesserten physischen Gesundheit reichen


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, hinterlasse mir gerne eine Like oder teile ihn mit Menschen, denen er auch gefallen könnte. Für weitere Tipps und Anregungen, abonniere gerne meinen Newsletter.


Comments


DU HAST LUST AUF REGELMÄSSIGE IMPULSE?

© juliabaltes.com 2020-2023

  • LinkedIn - Julia Baltes
  • Instagram - Julia Baltes
  • Facebook - Julia Baltes
bottom of page